Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, nie wieder brennende Bücher!

Albertus Magnus Platz Köln

Lesung anlässlich des 90. Jahrestages der Bücherverbrennung Jede und jeder ist eingeladen, zuzuhören und aus den Werken der AutorInnen, deren Bücher verbrannt wurden, vorzulesen. Wer nur zu bestimmten Zeiten lesen kann, möge sich für die Koordination bitte unter zivilklausel@uni-koeln.de melden. Für Kurzentschlossene liegt eine Auswahl der Werke der AutorInnen vor Ort aus.

Kostenlos

Bauvolk der kommenden Welt – 90 Jahre Zerschlagung der Arbeiterjugendbewegung

NS-Dokumentatioszentrum Appellhofplatz 23-25, Köln

Sie organisierten sich in Arbeiter*innensportvereinen, in den Wandergruppen der Naturfreunde oder übten in den Kinderrepubliken der Falken die Demokratie ohne Erwachsene. In den Straßenkämpfen der 30er-Jahre stellten sie große Teile der Saal- und Republikschutzverbände der Arbeiter*innenbewegung und viele bezahlten ihre Überzeugungen mit Folter, Ermordung und Exil. Mit dem Verbot der Arbeiter*innenjugendorganisationen, der Verfolgung ihrer Funktionär*innen...

Kostenlos

Flucht, Verfolgung und Solidarität – ein kurdischer Bericht

Multikulturrelles Forum Piccoloministraße 528, Köln

Lesung aus dem Buch eines Autors, der wegen seiner Meinungsäußerung aktuell in seiner Heimat verfolgt wird. Anschließend können Fragen gestellt werden. Um Spenden für Flüchtlinge und Erdbebenopfer wird gebeten.

Kostenlos

7. Teheraner Buchmesse – unzensiert

Literatuhaus Köln Großer Griechenmarkt 39, Köln

Buchpräsentationen Nahid Keshavaraz           12:00 Uhr Anahita Redisiu                14:00 Uhr Mahmood Falaki              16:00 Uhr

Kostenlos

Entnazifizierung 2.0 – Was haben wir aus unserer Geschichte gelernt?

Stadtgarten Venloer Straße 40, Köln, Deutschland

Christian Geisslers Roman »Anfrage« "zeichnet sich in der Tat durch einen heiligen Zorn aus" (Ulrich Gutmair, taz, zur Neuausgabe 2023). Angesichts der Verbrechen des Nationalsozialismus fragt er nach der »Schuld des Verschweigens«, der »Nachlässigkeit im Denken« und der »Unaufmerksamkeit aus Angst«. Kann dieses Buch aus dem Jahr 1960 auch heute noch dazu beitragen, den Umgang...

Kostenlos

Worte gesetzt auf Leben und Tod

Zentralbibliothek am Neumarkt Josef-Haubrich-Hof 1, Köln

Abraham Sutzkever - ein Dichterleben in Jiddisch Abraham Sutzkever (1913 bis 2010) ist einer der bedeutendsten jiddischsprachigen Dichter des 20. Jahrhunderts. Geboren unweit des litauischen Wilna (heute Vilnius), dem damaligen "Jerusalem des Ostens", gehörte er schon in den 1930er Jahren zum Kreis der avantgardistischen jungen Autor*innen der Stadt, die sich "Jung-Wilne" nannten. Sie erhoben in...

10€

Planet ohne Visum

Raum für Alle in Köln-Mülheim Genovastr. 94 / Ecke Keupstr., Köln-Mülheim

Das vergessene Meisterwerk der französischen Exilliteratur – nach 75 Jahren endlich auf Deutsch Marseille 1942, einige Monate vor der endgültigen Besetzung der Freien Zone durch die Deutschen. Der Mittelmeerhafen quillt über von Menschen, die vor dem Krieg fliehen und auf die Überfahrt nach Amerika hoffen, in eine ungewisse Zukunft. Die Stadt ist wie eine Reuse,...

Kostenlos

Alles ist seltsam in der Welt – die Dichterin Gertrud Kolmar

Judaica der Synagogen-Gemeinde Köln Roonstr. 50, Köln

Gertrud Kolmar (1894–1943) gilt als bedeutende deutschsprachige Dichterin. Trotz ihres großen Ranges ist die jüdische Schriftstellerin, die in Auschwitz ermordet wurde, jedoch bis heute nicht ausreichend gewürdigt worden. Gertrud Kolmar ist eine radikale Dichterin, die in keine Kategorie passt. Sie schreibt zart und hart, poetisch, prosaisch, dramatisch, lässt Frauen und Männer, Tiere, Pflanzen und Dinge...

Radsport im Nationalsozialismus

Friedensbildungswerk Obenmarspforten 7-11, Köln

Die Rolle des Radsports im Nationalsozialismus ist bisher nicht ausreichend thematisiert worden. Einzelschicksale, wie das des Kölner Radfahrers Albert Richter wurden zwar mittlerweile gründlich erforscht, doch es fehlte der Blick auf den gesamten Radsport. Richter der sich nicht dem NS-Staat anpasste ist neben anderen Radsportlern ein positives Beispiel aus Vaupels Studie. Doch die traurige Geschichte...

Volker Kutscher liest aus „Der nasse Fisch“

NS Dokumentationszentrum Appellhofplatz 23-25, Köln

Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche: Ein Buch für die Stadt Zu gern möchte die Stenotypistin und angehende Kriminalbeamtin Charlotte Ritter bei der Berliner Inspektion A wissen wer der aus Köln kommende Kriminalkommissar  Gereon Rath ist, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Warum der aus Köln kommende Kollege dort die Mordkommission verlassen musste und bei der...

10 €

Luise Ernst-Strauß

EL-DE Haus Appellhofplatz 23-25, Köln

Unbekannte Seiten der Kunsthistorikerin Zum 130. Geburtstag von Luise Straus-Ernst, die 1944 in Auschwitz ermordet wurde, liest deren Biographin Eva Weissweiler Ausschnitte aus unbekannten Romanen und Feuilletons, die die Autorin im französischen Exil verfasst hat. Die Texte zeigen in ihrer Mischung aus Poesie, Scharfsinn und Bildhaftigkeit, dass sie weit mehr war als die Frau des...

4,50 €

Heinrich Heine – Ein Wintermärchen

DBG-Haus kleiner Saal EG Hans-Böckler-Platz 1, Köln

Als abschließende Veranstaltung zum Thema Bücherverbrennung, dem eine Aktionswoche  im Mai und Juni mit vielen Veranstaltungen gewidmet war, macht der VS-Köln eine Lesung zu Heinrich Heine. Berühmt ist sein Zitat aus dem »Almansor«: „Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ Der Satz wird immer wieder als...

Kostenlos